Kategorie: Allgemein

  • Erste Gespräche

    Letzte Woche gingen mehrere Emails raus, potentielle Locationsuche. Welcher Parkplatz, welche Wiese, steht das alles zur Verfügung? Antworten stehen aus.

    Dafür aber am gestrigen Abend ein spannendes Gespräch über die mögliche Umsetzung. Anfang kommender Woche erwarten mich Kostenvoranschläge. Es gibt sogar eine Alternative, aber wir warten mal was die Summe sagt.

    Auch was mögliche Finanzierungswege betrifft gab es bereits Hilfe. Eine umfangreiche Email erwartete mich vom Kreativen Sachsen – Input. Jetzt bloß noch die Hufe hochbekommen.

    Für den zweiten Hänger steht Anfang Dezember ein Gespräch mit einem Forschungsprojekt eines bekannten Instituts aus. Vielleicht gibts das gute Gerät ja zumindest am Anfang leihweise? Vielleicht darf es im Bestand bleiben? Neben der Möglichkeit aktiv die Nutzbarkeit von Fahrrädern im Geschäftsleben zu verbessern natürlich auch ein ökonomischer Faktor.

    Auch die Parkplatzsuche ist zumindest vorrübergehend geklärt. Ein befreundeter Verein lässt mich dessen Garage zum einparken nutzen.

    Es wird ein Crowdfunding geben. Gadgets genauso wie die Vermietung und diverse Bonusleistungen. Zusätzliche Ideen werden noch gesucht, deshalb immer schön aktiv werben. 😉

  • Init.

    Fangen wir also ein ein Projekt zu dokumentieren. Die Idee ist klar, die Finanzierung genauso offen wie die Umsetzung. Es fühlt sich an wie ein kleiner Aufbruch!

    Was soll nun passieren? Im Rahmen des Ambassador Sound Projekts wird ein modulares Konzept für die technische Ausstattung von Veranstaltungen entwickelt und umgesetzt, dass sich vollständig mit Hilfe von (Elektro-)Zweirädern realisieren lässt.

    Initital sprechen wir dabei von drei zentralen Modulen:

    PA Modul

    Nach dem Vorbild des Dubtrain von Manuel da Coll wird ein vierbandiges PA System auf einen Carla Cargo-Anhänger gepackt. Das System kann via Onboard-Akku oder via Steckdose betrieben werden. Laut Entwickler gehen wir von 3-5 Stunden Spielzeit auf Akku aus. Danach muss das System entweder an die Steckdose oder der Akku gewechselt werden.

    DJ Modul

    Auf Basis eines Hinterher-Anhängers wurde eine maßgefertigte Bühnenplatte von Kleu mit ansteckbarer Verlängerung entwickelt, die ein vollständiges Timecode-DJ-Setup beherbergen kann. Über die Montageschienen soll die Möglichkeit der Anbringung einer Plane bzw. Molton realisiert werden. So gelingt der Transport der DJ Booth mit einer Fahrt.

    Bar

    Die beiden Anhänger sind beide in der Lage eine Menge Getränkekisten zu transportieren. Zusätzlich wird eine möglichst mobile & stabile Ausschanklösung gesucht. Auch dafür wird wieder ein Tischmodell gesucht, dass auf den Hinterher passt. Allerdings muss dieser nicht ganz so wackelfrei sein. Kassen lassen sich zB. via Kellner-Geldbeutel absichern.